Projekte

 

Surgeonfish 2018

2018 St. Francis Health Care Services (SFHCS), Central Uganda

SFHCS ist eine HIV/AIDS-Klinik und Serviceorganisation in Zentral-Uganda, die Patienten jeden Alters bei ihren Bemühungen unterstützt, die Auswirkungen von HIV/AIDS, sowohl Infizierte als auch auf die betroffene Bevölkerung abzumildern. Sie haben eine Vision einer “HIV-freien Welt”, während die Mission der SFHCS ist “die weitere Verbreitung von HIV zu verhindern und persönliche, gemeinschaftliche Auswirkungen von AIDS durch Bereitstellung von qualitativ hochwertiger medizinischer Versorgung, Beratung und Aufklärung für die Infizierten und die Betroffenen zu mindern.” Die Auswirkungen von HIV und AIDS, besonders unter den am meisten gefährdeten  Menschen  bestreiten mit unserer Philosophie von
” Leben mit Hoffnung und Würde  ist unser Hauptziel.

 

 

 

 

 

 

 

 

2018 Poverty Eradication Mission Uganda (PEMU)

Ein „Mädchen Bildungsprojekt“ soll  die Mädchen zur Schule gehen lassen, dh die Einschulungs- und Verbleibraten erhöhen, ungewollte Schwangerschaft und frühe Ehen reduzieren, Stigmatisierung und Diskriminierung reduzieren, Abschlussraten erhöhen (Abschluss der Grundschule). Die persönliche Hygiene soll stark verbessert werden. PEMU beabsichtigt Ausbilder zu schulen, die für die Ausbildung von weiteren Ausbildern verantwortlich sind und  Wissen weitergeben, um mehr junge Mädchen gesundheitsförderlich profitieren zu lassen. Die Mädchen werden trainiert , wiederverwendbare Hygienepads  herzustellen, um Infektionen zu vermeiden und  während der Menstruationstage in der Schule zu bleiben.

 

 

 

2018 Golden Care organization

Dieses Projekt ist ein auf Gesundheit und Pflege ausgerichtetes Projekt. Mbulamuti Health Center ist die einzige lokale Gesundheitseinrichtung und dient 17 anderen Dörfern,  aber das Gesundheitszentrum ist schlecht ausgestattet und kann so nicht den kranken Kinder in den Dörfern dienen. Mit einer besseren Ausstattung dieses Gesundheitszentrums wird es in der Lage sein, den kranken Kindern zu dienen, eine Kostenbeteiligung ist geplant und somit wird das Projekt selbsttragend. Die Reparatur unseres motorisierten Krankenwagen für den Transport kranker Kinder steht zunächst im Vordergrund. Dieses Projekt wird auch medizinische Versorgung für das Gesundheitszentrum bereitstellen und dafür sorgen, dass wir einige grundlegende medizinische Geräte und Geräte für die Verbesserung der Kinder bereitstellen können. Wir befinden uns im Kamuli Distrikt im Osten Ugandas, dienen aber den besonderen Bedürfnissen der Gesundheit und Pflege im Dorf Mbulamuti.

 

 

2018 Orthopedie Overzee, TSC Niederlande

Die Organisation leistet orthopädische Hilfe und schult Menschen in Entwicklungsländern wie Burkina Faso & Uganda. Für ein Projekt im Dezember stellt TSC Niederlande Geld für die Reisekosten, Medikamente und Prothesen zur Verfügung.

See http://orthopedie-overzee.nl/

 

2018 Rape Hurts Foundation (rapehurts.org)

Die Rape Hurts Foundation (RHF) in Busoga Ost-Uganda reagiert jedes Jahr auf mehr als 2.000 Fälle extremer sexueller und geschlechtsspezifischer Gewalt. In 65% dieser Fälle benötigen die Opfer und Überlebenden dringend medizinische Hilfe. Es ist bedauerlich, dass sich der Sektor Public Medical & Health in einem traurigen Zustand befindet. Also sind wir auf die verfügbaren privaten Gesundheitszentren und Krankenhäuser in der Stadt angewiesen.

Ziele der Stiftung sind:

Frauen ermutigen, Praktiken zu unterbinden, die ihre soziale und wirtschaftliche Entwicklung behindern.

Zugang zu hochwertigen Gesundheitsdiensten zu erhalten und diese zu nutzen.

Allen Frauen Gerechtigkeit und Gewaltfreiheit gewähren.

Unterstützen der Bildung für besonders gefährdete und marginalisierte Kinder, insbesondere Mädchen.

Stärkung der kommunalen Kapazitäten

Stärkung der Organisationssysteme zur Verbesserung des effektiven Betriebs und Managements seiner Prozesse, Strukturen und Verfahren.

 

 

2018 Coreda, Community Relief and Development Action

Gemeinschaftsorganisation in Kamerun, Grundschulhygiene und Sanitärprojekt. Unsere Mission ist die Stärkung und nachhaltige Verbesserung der Lebensbedingungen von Kindern, Frauen, gefährdeten Jugendlichen und benachteiligten ländlichen und indigenen Waldgemeinschaften in der Region Süd-West Kamerun. Zielgruppen / Gemeinschaften: Kinder – Waisen und gefährdete Kinder, Frauen (insbesondere alleinerziehende Mütter und Witwen), benachteiligte Jugendliche und einheimische Wald- und Landgemeinschaften. Unser integrativer und partizipativer Ansatz für die Entwicklung treibt unsere Initiativen voran.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2018 URICT – Uganda, Safe Motherhood & Maternal Health for Villages in Kamuli District Busoga Eastern Uganda

URICT – Uganda konzentriert sich auf den Wissensaustausch, so werden zum Beispiel den Hebammen der Gemeinschaft und den traditionellen Geburtshelfern sowie die Ausbilder von Auszubildenden die Fähigkeiten und das Wissen weitergeben, dass auch nach dem Projekt die Auswirkungen spürbar sind und es werden mehr Schwangere und Babys gerettet vom Tod.

 

 

 

 

 

 

 

2018 Gazelle Harambee Association Benin received from Adhesia

Unterstützung eines Bohrbrunnens (55 m tief) in Ayidjedo, einem kleinen Dorf in Benin, wo die Menschen kein Trinkwasser haben. Wasser wird hauptsächlich an die Schule (120 Schüler, sowie die Einwohner verteilt, die es zu einem bescheidenen Preis kaufen werden (der Gewinn wird dienen, um das System aufrechtzuerhalten).

 

 

 

 

 

 

 

 

2018

Stichting Kliniek en Wetenschap Orthopedie, Maastricht,  received from TSC Netherlands

orthopedie.mumc.nl/blog, Orthopädische Ausbildung und Pflege, wissenschaftliche Entwicklung. Ghana, Brong Ahafo Region und Suriname Nickerie, Ziel der orthopädischen Chirurgie Maastricht ist es, Chirurgen auszubilden, die in der Lage sind, orthopädische Patienten in Entwicklungsländern zu behandeln. Sie sind qualifiziert und in der Lage, die orthopädische Versorgung durch wissenschaftliche Forschung zu entwickeln. Das Programm entwickelt derzeit ein regionales Krankenhaus in Ghana, in dem für eine Bevölkerung von mehr als 2 Millionen Menschen eine minimale orthopädische Versorgung besteht. Das zweite Gebiet ist die nordwestliche Region von Suriname.

 

 

 

 

 

 

 

 

Surgeonfish 2017

 

2017 Orthopedie Overzee, TSC Niederlande

Die Organisation leistet orthopädische Hilfe und schult Menschen in Entwicklungsländern wie Burkina Faso & Uganda. Für zwei Projekte im Februar und Oktober stellt TSC Niederlande Geld für die Reisekosten, Medikamente und Prothesen zur Verfügung.

Weitere Infos: http://orthopedie-overzee.nl/

 

2017 Association Gazelle Harambee, Adhesia (Frankreich)

Gazellle Harambee engagiert sich mit nachhaltigen Projekten vornehmlich in Kenia und Benin. Im Fokus stehen vornehmlich die Verbesserung der Trinkwasserversorgung, aber auch die Ausbildung junger Leute, insbesondere Frauen.

 

2017 Community Action Nepal (CAN), Sensium (England)

CAN ist eine von Bergsteigern initiierte Charity, die in den Bergen von Nepal lebenden Menschen dabei helfen soll, Ihren Lebensstandard zu verbessern. 2 Krankenschwestern sowie weitere Helfer sind vor Ort im Einsatz um essentielle Gesundheitsversorgung zu leisten. Darunter das Durchführen von kleineren Operationen, Zahnpflege, sowie Aufklärung über Hygiene, Ernährung, Familienplanung und ansteckbare Krankheiten, als auch Impfungen.

https://www.canepal.org.uk/

 

 

2017 Orthopädie Maastricht UMC, TSC Niederlande

Die Orthopädie am Universitätsklinikum Maastricht bildet spezielle Chirurgen aus, die in Entwicklungsländern orthopädische Operationen durchführen sollen. Mit diesem Programm wird nun auch ein Krankenhaus in Ghana errichtet, wo im Verhältnis zu den 2 Mio. Einwohnern bisher kaum orthopädische Hilfe angeboten wird.

https://orthopedie.mumc.nl/blog

 

2017 Stichting Vrienden van Rwanda, 37 Company (Niederlande)

Seit 1988 ist diese Stiftung bereits mit der Ausbildung junger Menschen in der ländlichen Kommune Kirinda, in Ruanda beschäftig. Ruanda ist ein kleines Land in der Mitte von Afrika, welches insbesondere 1994 während eines Völkermords enorm gelitten hat.

Die Stiftung arbeitet eng mit anderen einheimischen Organisationen wie OPEDC zusammen.

http://www.vriendenvanrwanda.nl/

 

2017 PAZ Holandesa, TSC Niederlande

PAZ Holandesa leistet mit verschiedenen Ärzten in Peru medizinische Hilfe für Kinder in Peru.

Jährlich gibt es etwa 4-5 Projekte in denen jeweils bis zu 50 Kinder operiert werden können.

Dazu wurde von der Organisation bereits ein eigenes Kinderkrankenhaus errichtet, wo Einheimische geschult und ausgebildet werden. Ebenso wird Material an umliegende Krankenhäuser gespendet und es werden Symposien veranstaltet.

https://www.pazholandesa.com/

 

2017 Siberien,  TSC Deutschland

Dr. P. Jakowlew ist Arzt aus Vilsbiburg in Deutschland und unterstützt eine Klinik in Novosibirsk.

Er führt dort HNO-Operationen an Kindern zwischen 2 und 7 Jahren durch. Kinder aus Heimen werden gratis betreut. Bei bis zu -40C im Winter ist eine Wärmung der Kinder für einen guten Ausgang während und nach der OP essentiell, da jedoch finanzielle Mittel fehlen, hat TSC Deutschland Mistral Air Demogeräte sowie Wärmedecken zur Verfügung gestellt.

 

2016 unterstützten wir  INTERPLAST-Germany

InterplastDie Mitglieder von INTERPLAST-Germany führen unentgeltlich plastisch-chirurgische Operationen in Entwicklungsländern durch.Die behandelten Patienten leiden unter Gesichtsfehlbildungen, Lippen-, Kiefer-, Gaumenspalten, Handfehlbildungen, schweren Verbrennungsnarben, Tumoren der Haut und des Kopfes, Defekten durch Unfälle oder Kriegsfolgen und sonstigen Erkrankungen, die in das Fachgebiet der Plastischen Chirugie fallen. Siehe  www.interplast-germany.de/english

 

2016 unterstützten wir die Working Group Orthopedics Overseas zum 3ten Mal

Othopedic oversea 1

Die Arbeitsgruppe Orthopädie Overseas setzt sich ein für orthopädische Hilfe in den EntwicklungsländernSiehe http://orthopedie-overzee.nl/

 

 

2015 unterstützten wir die Stiftung Nepalimed Holland (www.nepalimed.nl)

Nach den starken Erdbeben, die Nepal getroffen haben unterstützt Nepalimed Krankenhäuser, indem sie medizinische Geräte, aber auch niederländische Ärzte beraten und das medizinische Personal vor Ort schulen. Ziele sind: Mutter und Kind Gesundheit, Familienplanung, Immunisierungs-Programme, Training traditioneller Geburts-Teilnahme und der Freiwilligen, Gesundheitserziehung und Microcredit-Programme.

 

2015 unterstützten wir die Stiftung Radio (www.stichtingradio.nl)

RADIO (radioAnästhesieleistungen in Entwicklungsländern vom Krankenhaus Radboud in Nimwegen) ist eine Stiftung, die die Hilfe von Anästhesisten, Anästhesiemitarbeitern oder Arzthelferinnen und ihre Dienste in Entwicklungsländern unterstützt. Das Krankenhaus vor Ort hat oft einen großen Mangel an notwendigen Verbrauchsmaterialien, deswegen wird erwartet, dass der Anästhesist die Verbrauchsmittel mitnimmt. RADIO fördert auch die Bildung und Ausbildung im Entwicklungsland.

 

2015 unterstützten wir zum 3. Mal die Organisation Kiefer-Gaumenspalten-Chirurgie  (www.cleftsurgery.org)

 Die Mission der Organisation “Kiefer-Gaumenspalten-Chirurgie” ist es, diesen Kindern die Möglichkeit eines normalen Leben zu bieten, indem die Operationen kostenlos angeboten werden. Die Organisation ist eine Initiative von Dr. Bart van de Ven. Er und seine Kollegen organisieren Freiwilligeneinsätze in Entwicklungsländer. Die Kosten für eine Operation sind € 150.

 

2015 unterstützten wir Memisa (memisa.be)memisa

Die Spende für Memisa wird dem Krankenhaus Projekt Kasongo-Lunda zugehen, um den ordnungsgemäßen Betrieb des Krankenhauses (Kauf Geräte, Kraftstoffe und Personalkosten, etc.) zu gewährleisten. Jedes Jahr erhalten wir Feedback, wie diese Spenden verwendet werden und wie sie die Verbesserung der Gesundheitsversorgung in den sehr armen Regionen beitragen, bzw. Entwicklung eines zusätzlichen kleinen Projektes zur Bekämpfung der perinatalen Mortalität durch Aufklärung der einheimischen Frauen über Hygiene, Betreuung während der Schwangerschaft, Stillzeit und Malaria-Prävention. (Moasi Makasi).

 

2014 unterstützten wir die Gruppe Orthopedics Overseas

Die Arbeitsgruppe Orthopädie Overseas setzt sich ein für orthopädische Hilfe in den Entwicklungsländern.

 

2013 unterstützten wir Paz Holandesa zum zweiten Mal  (www.pazholandesa.com)

(Children Hospital, South of Peru), kostenlose Schönheitsoperationen für Kinder mit einem Kiefer-Gaumenspalten oder Brandwunden. Nach der Operation besteht die Pflege aus Vorsorgeuntersuchungen, Sprachunterricht, zahnärztlicher Versorgung und psychologischer Beratung von Eltern und Patienten. Darüber hinaus werden monatlich Informationsveranstaltungen zur Prävention und Ernährung gegeben sowie Lesen, Sprechen und Fysiotherapie Übungen für die Kinder.

 

2013 unterstützten wir Akoyou Togo – über das Krankenhaus Aalst/Belgien (www.akouyo.org)

über das Krankenhausakouyo in Aalst Belgien. Dort kauft man Material für Kinder in Togo und plant man eine Schule und  medizinisches Zentrum zu bauen.

 

2013 haben wir zum zweiten Mal ein Projekt Haiti (über Krankenhaus Aalst/Belgien) unterstützt  (www.bloggen.be/geertvi)

Man unterstützt eine Schule (ca. 180 Schüler), versucht die Infrastruktur zu verbessern, investiert in Schulmaterial und hilft eine Fußballschule für 300 junge Menschen verantwortlich zu unterstützten.

 

2013 und andere Jahre haben wir ein Projekt zur Gesundheits- & Notfall-Versorgung Gobabis unterstützt (www.helpgobabis.nl)

U.a. ein Learning Programm Gobabis. Zwei Mitarbeiter aus der Kylstra Ambulanz Gruppe arbeiten in Namibia, um die ärztliche Versorgung vor Ort zu verbessern. Sie haben das Dorf mit einem Krankenwagen ausgerüstet und die Feuerwehrmänner ausgebildet, die diesen bedienen.

 

 

2013 unterstützten wir die “Stichting Internationale Orde van Hospitaalbroeders”

Unterstützung des Krankenhauses Lunsar-Mabesseneh /Sierra Leone: Orthopädie, Bruchchirurgie und Allgemeinchirurgie einschließlich Kopf- und Halschirurgie und plastische Chirurgie.

 

2013 unterstützten wir Wilhelmina Krankenhaus Assen/NL mit der “Stichting Help Flores”

Im Besonderen das Krankenhaus St. Elisabeth in Lela, Indonesien. Im Jahr 1992 wurde Flores von einem Erdbeben, gefolgt von Tsunamis getroffen; Lela war größtenteils zerstört. Damals wurde das Krankenhaus mit Hilfe von Spendengeldern wieder aufgebaut. Nun sind leider diese Finanzquellen ausgetrocknet, die Regierung trägt finanziell kaum bei. Nur eine Handvoll Patienten kann die Rechnungen noch bezahlen. Das Rumah Sakit St Elizabeth Krankenhaus hat eine wichtige regionale und lokale Funktion. Ein begeistertes Team des Wilhelmina-Krankenhaus Assen hat sich entschieden nach Lela zu reisen zur Durchführung von Unterstützung und um Schulungen und Vorträge zu organisieren.